Skip to main content

Storchenfütterung hautnah erleben: Weltvogelpark Walsrode öffnet Saison mit neuen Mitmachelementen

|   News

Nach rund viereinhalb Monaten Winterpause öffnet der Weltvogelpark Walsrode am 23. März erneut seine Tore. Neben einigen Vogelarten, die wieder in ihre Außengehege ziehen, feiert dann auch die neu konzipierte und in den letzten Wochen eintrainierte Flugshow Premiere: Die Besucher erleben hier eine Reise um die Welt in zwei Teilen – von der Lüneburger Heide über den Regenwald Südamerikas bis in die Savannen Afrikas. Eine neue Mitmachfütterung lässt große und kleine Vogelfans die Störche hautnah erleben.

Einmalige Flugshow mit neuem Programm
Diese Saison dürfen sich die Besucher auf eine einzigartige Flugshow freuen, die sich nun in zwei Teile aufteilt. So werden die Besucher im ersten Teil – der Vormittagsshow – auf eine Reise nach Sibirien, weitere Teile Asiens und Afrikas bis schließlich nach Südamerika mitgenommen. Im zweiten Teil – um 15 Uhr – schlängelt sich die Reiseroute dann von Südamerika über Nordamerika, Afrika und das Donaudelta zurück nach Europa. „Durch die Aufteilung der Flugshow geben wir den Besuchern einen noch umfangreicheren Einblick in die faszinierende Vogelwelt. Dafür trainieren wir aktuell auch neue gefiederte Stars, die im Laufe der Saison nach und nach mit in das Programm eingebunden werden – zum Beispiel einen europäischen Seeadler. Der Seeadler hat sich in den letzten Jahren wieder vermehrt in der Lüneburger Heide niedergelassen. Die majestätischen Greifvögel aus nächster Nähe im Gleitflug zu erleben ist schon ein eindrucksvolles Erlebnis“, freut sich Janina Ehrhardt, Pressesprecherin Weltvogelpark Walsrode.  

Klapperndes Edutainment
Die Storchenfütterung ist die neueste Mitmachattraktion im Weltvogelpark Walsrode. Die kommentierte Fütterung bietet den Besuchern die Chance, auch selbst aktiv zu werden. Gleichzeitig gibt es viel Wissenswertes über die Familie der Störche zu erfahren. Denn der Storch ist im Weltvogelpark allgegenwärtig. „Wilde Storchenpaare, die ihre Jungtiere in den Baumwipfeln großziehen, gibt es fast überall im Park. Das markante Geklapper der Störche begleitet die Besucher vor allem im Frühjahr“, verrät Ehrhardt. Darüber hinaus können die Besucher viele weitere Storchenarten im Weltvogelpark entdecken, wie etwa den Schwarzstorch, den Sattelstorch oder den Marabu. Besonders nah und ohne Barriere kann der Regenstorch in der 3.000 m² großen begehbaren Freiflughalle erlebt werden.

Neben der neuen Mitmachfütterung steht das Pukara weiterhin hoch im Kurs. Das im letzten Jahr eröffnete Refugium der Tukane bietet auch diese Saison wieder einmalige Erlebnisse. Mehrmals täglich haben Besucher die Möglichkeit, Tukane hautnah zu erleben und sich die eine oder andere Blaubeere aus der Hand stibitzen zu lassen. „Die Mission des Weltvogelparks ist es, den Besuchern die Welt des Artenschutzes und der Vögel näherzubringen und sie für diese wichtige Thematik zu sensibilisieren. Durch den direkten Kontakt mit den Tieren, wie hier mit den engsten Verwandten des Wappenvogels des Weltvogelparks, entsteht eine viel intensivere Wahrnehmung und nachhaltigere Erinnerung“, erklärt Ehrhardt. 

„Freuen können sich die Besucher auch auf die vielen Jungvögel, die hier jedes Frühjahr im Park schlüpfen. Es wird schon fleißig gebalzt, gebrütet, und auch der erste Nachwuchs ist bereits geschlüpft: Pfirsichköpfchen – oder wie sie auch genannt werden: die Unzertrennlichen. Diese kleinen Papageien werden in der Vogelbabystation aufgezogen. Besucher können bei der täglichen kommentierten Vogelbabyfütterung dabei sein und die Papageien so wie viele andere Vogelküken aufwachsen sehen. Wir sind gespannt auf die Saison und freuen uns jetzt auf das Wochenende, an dem der Park ab 10.00 Uhr wieder seine Türen öffnet“, sagt Ehrhardt abschließend.