Weltvogelpark Stiftung

"Nur wer die faszinierende Welt der Vögel kennt und liebt, wird sie schützen"

Als eine der bedeutendsten Institutionen auf dem Gebiet der Haltung und Nachzucht bedrohter Vogelarten besitzen wir internationales Renommee. Wir stehen mit anderen Zoologischen Gärten und Naturschutzorganisationen im In- und Ausland in Kontakt, um seltene oder bedrohte Arten zu erhalten.

Wir betreiben schon lange Jahre aktiven Artenschutz sowohl ex situ, sprich in menschlicher Obhut, als auch in situ, also in den Ursprungsländern der jeweiligen Vogelart. Hierzu arbeiten wir eng mit unserer Schwestern-Stiftung CRAX International zusammen. Durch den Einsatz jahrelanger Erfahrung und die enge Zusammenarbeit mit Expertengruppen und Organisationen vor Ort konnten und können wir weiterhin einigen bedrohten Vogelarten helfen.

Wichtig ist es, sich in vielen Ländern aktiv um den Schutz bedrohter Vogelarten zu kümmern. Ebenso wichtig ist es, die Menschen, die vor Ort um den Erhalt ihrer Vogelwelt kämpfen, weiterzubilden und zu schulen. Das Cracid Breeding and Conservation Centre (CBCC) in Belgien von CRAX International und Weltvogelpark Walsrode arbeiten hierbei eng zusammen und bieten Vogelpflegern, Zoo-Angestellten, Ministeriums-Mitarbeitern oder Exporteuren verschiedenster Länder die Möglichkeit, in beiden Einrichtungen mehrwöchige ‚Trainings’ zu absolvieren. In den letzten Jahren sind bereits über 150 Kandidaten aus 8 verschiedenen Ländern geschult worden.

Tragen wir dazu bei, dass das wichtige Thema Naturschutz nicht zu einer Nebensache im Alltag wird! Unsere Partner wie der NABU, Birdlife International, die Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz e.V., die International Crane Foundation, die Convention on Migratory species sowie CRAX International und die Weltvogelpark Stiftung freuen sich über jeden Beitrag!

Spenden bitte an:

Kontonummer: 66999996

BLZ: 251 523 75 Kreissparkasse Walsrode

BIC/SWIFT: NOLA DE 21 WAL

IBAN: DE 17251523750066999996

Hier stellen wir Ihnen aktuelle Projekte der Weltvogelpark Stiftung vor:

Südamerika

CRAX Peru: Erhaltungszucht der letzten verbliebenen Weißschwingenguane (Penelope albipennis). Die Population wird auf weniger als 250 Individuen geschätzt. Mehrere Auswilderungen von Nachzuchten aus dem Zuchtzentrum in Peru zurück in den ursprünglichen Lebensraum sind bereits erfolgreich gelungen.

CRAX International/Zuchtzentrum CRAX Brazil - Zuchtbestände einiger sehr bedrohter Vogelarten werden in menschlicher Obhut aufgebaut und nach Möglichkeit in deren ursprünglichem Lebensraum ausgewildert.

Harpyie (Harpia harpyja): In Brasilien werden die weltweit erfolgreichsten Zuchtergebnisse mit Harpyien erzielt. Die Bestände nehmen durch die Abholzung des Regenwaldes sowie starke Bejagung ab, so dass die Nachzucht zur Erhaltung dieser Vogelart extrem wichtig ist.

Hokkohühner: Es gelang,  den in der Natur bereits ausgestorbenen Alagoas-Mitu (Mitu mitu) durch erfolgreiche Nachzucht in menschlicher Obhut zu erhalten. Der bedrohte Schwarzmaskenguan (Pipile jacutinga) sowie der stark bedrohte Rotschnabelhokko (Crax blumenbachii), von dem weniger als 250 Individuen in freier Wildbahn existieren, werden seit über 20 Jahren erfolgreich gezüchtet und in Reservaten wieder ausgewildert.

Cloud ambassadors Mexico: Durch finanzielle und tatkräftige Unterstützung werden die Erforschung und der Schutz des stark bedrohten Zapfenguans (Oreophasis derbianus) in Mexiko ermöglicht. Im Weltvogelpark sowie im Zuchtzentrum CBCC in Belgien ist diese ‘Flagschiff-Art’ zu sehen. Hier gelang bereits erfolgreich die Nachzucht, um eine sich nachaltig erhaltene Population auch in menschlicher Obhut aufzubauen.

Madagaskar

Seit 1997 arbeiten wir eng mit dem Parc Botanique et Zoologique de Tsimbazaza (PBZT) in Madagaskars Hauptstadt Antananarivo zusammen. Wegen der eigentümlichen Fauna und Flora ist Madagaskar ein wichtiger ‘Conservation hotspot’.

Durch unsere Unterstützung wurden die Vogelanlagen im PBZT renoviert und die Vogelpfleger konnten eine mehrwöchige Schulung bei uns absolvieren. Durch die Zerstörung von Wäldern geht der Lebensraum vieler Vogelarten auf Madagaskar immer weiter verloren. Inzwischen werden erfolgreich madegassische Vogelarten wie Seidenkuckucke (Coua spec.), der Mähnenibis (Lophotibis cristata), die Madagaskar-Blautaube (Alectroenas madagascariensis), der bedrohte Dickschnabel-Reiher (Ardeola idae) oder der Kurol (Leptosomus discolor) im Weltvogelpark und PBZT gehalten und nachgezogen. Durch die Gründung der ‘Associasion Voronosy’ im Jahr 2005 haben wir Initiative ergriffen, um Wasservögel in der Bombetoka Bay’, zu schützen. Als Flagschiff-Art dient der Blauaugenibis (Threskiornis bernieri), der in seinem Bestand durch die Zerstörung des Lebensraumes bedroht ist.

Trainee-Programm

Wichtig ist es, sich in vielen Ländern aktiv um den Schutz bedrohter Vogelarten zu kümmern. Ebenso wichtig ist es, die Menschen, die vor Ort um den Erhalt ihrer Vogelwelt kämpfen, weiterzubilden und zu schulen.

Das Cracid Breeding and Conservation Centre (CBCC) in Belgien von CRAX International und Weltvogelpark Walsrode arbeiten hierbei eng zusammen und bieten Vogelpflegern, Zoo-Angestellten, Ministeriums-Mitarbeitern oder Vogel-Experten verschiedenster Länder die Möglichkeit, in beiden Einrichtungen mehrwöchige ‚Trainings’ zu absolvieren. In den letzten Jahren sind bereits über 150 Kandidaten aus 8 verschiedenen Ländern in der Haltung und Zucht verschiedener Vogelarten geschult worden.

 

Niedersachsen

In Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz
(NLWKN) wird sich um den Schutz des in Deutschland als Brutvogel bedrohten Goldregenpfeifers (Pluvialis apricaria) gekümmert. Bereits in den Jahren 2006 und 2007 wurden verlassene Eier dieser Art zu uns in den Park gebracht. Diese konnten erfolgreich ausgebrütet, groß gezogen und wieder ausgewildert werden. Im Jahr 2010 wurden wieder Jungtiere aus gefundenen Eiern ausgebrütet, die nun den Aufbau einer Population in menschlicher Obhut in verschiedenen zoologischen Einrichtungen ermöglichen. Weiterhin wurde innerhalb des Projektes ‘Arche Niedersachsen’ in enger Kooperation mit dem NLWKN und dem NABU im Jahr 2012 eine Zuchtanlage für die in Niedersachsen als Brutvogel ausgestorbene Moorente (Aythya nyroca) für den ex situ Erhalt gebaut. Inzwischen konnten von den hier durch Zuchtpaare natürlich aufgezogenen Moorenten bereits einige, zusammen mit weiteren Moorenten aus anderen zoologischen Einrichtungen, am Steinhuder Meer wieder angesiedelt werden.

Russland

Im CBCC in Belgien wird die größte Population an Schneekranichen (Grus leucogeranus) in Europa gehalten. Im vom CBCC unterstützten Oka Zuchtzentrum in Russland werden Schneekraniche erfolgreich vermehrt. Unter dem UNEP (United Nations Environment Program) und der CMS (Convention on the Conservation of Migratory species of Wild Animals, Bonner Konvention) werden diese jungen Kraniche dann ausgewildert. Entweder werden sie direkt in den Brutgebieten angesiedelt, in denen bereits adulte Schneekraniche brüten (‘Hard release’), oder ihnen wird mit Hilfe eines Ultraleicht-Flugzeugs über mehrere Ländergrenzen hinweg die beste Zugroute beigebracht, um den schwierigen Weg in die Freiheit zu erleichtern (‘Guided release’).

Neukaledonien

Der Kagu (Rhynochetos jubatus) ist der letzte Überlebende seiner Ordnung. In seiner Heimat ist der flugunfähige Vogel durch die Zerstörung seines Lebensraumes sowie durch eingeschleppte Katzen, Ratten und Hunde sehr selten geworden und wird dort nun in menschlicher Obhut mit Unterstützung von CRAX International gezüchtet. Dabei werden Methoden angewandt, die durch die große Erfahrung in der Zucht dieser Vögel in Walsrode mitentwickelt wurden. Auch im CBCC sowie im Weltvogelpark wird die Art ex situ jedes Jahr wieder erfolgreich vermehrt, um so einen Beitrag zur Arterhaltung außerhalb von Neukaledonien zu leisten und Besucher auf die Situation des Kagus auf Neukaledonien aufmerksam zu machen.