Überwintern im Weltvogelpark

Nach Saisonschluss werden Anfang November alle nicht winterharten Vögel wie etwa Ibisse und Pelikane, die nicht ohnehin bereits in Volieren mit Innen- und Außenbereichen untergebracht sind, in die Überwinterungshäuser gebracht. Tropische Vögel werden dabei in beheizten Häusern untergebracht oder bleiben in der gewohnten Umgebung, also etwa der Tropenwaldhalle oder  Paradieshalle. Bei milden Temperaturen können die Vögel entscheiden, ob sie lieber draußen oder drinnen sein möchten.

Außerdem wichtig in der Wintersaison: Die Bestandsaufnahme aller 650 Arten im Weltvogelpark und die Aktualisierung in der Datenbank. Jetzt finden auch wichtige Impfungen oder Behandlungen gegen Parasiten statt.

Am Jahresanfang beginnt dann das Training für die neue Saison. Neue Flugshowvögel müssen sich an die Umgebung gewöhnen, lernen die Showwiese kennen und bauen eine enge Bindung zu den Tierpflegern und Trainern auf - und freuen sich, wie wir alle, auf den Start der neuen Saison!